Kraniche treffen sich zu Tausenden im Tister Bauernmoor

Ein beeindruckendes Naturschauspiel!

Im Herbst ziehen jedes Jahr zigtausende Kraniche von ihren Brutplätzen in Skandinavien und Osteuropa als auch Deutschland über zwei große Zugrouten nach Frankreich, Spanien und ins nördliche Afrika zum Überwintern.

Diese Routen nennen sich baltisch-ungarischer und westeuropäischer Zugweg. Die Zugrouten der Kraniche vereinigen sich dabei im Verlauf des Weges von ihren Brutplätzen zu den Winterquartieren immer weiter zu diesen beiden großen Routen.

Auf der westeuropäischen Route fliegen jedes Jahr über 250.000 Kraniche über Deutschland hinweg. Sie rasten dabei in großen Gruppen von mehreren tausend Tieren in Gebieten mit großen, flachen Wasserflächen wie z.B.  auf den wiedervernässten Flächen des Tister Bauernmoores. Dort können sie nachts geschützt vor Freßfeinden im flachen Wasser stehend schlafen, während

sie sich tagsüber auf den umliegenden und auch bis zu 30 km weiter weg gelegenen Feldern – abgeernteten Weizen- und vor allem Maisstoppelfeldern – die Energiereserven für den Weiterflug nach Frankreich oder Spanien anfressen.

Die Kraniche haben oft schon vorher auch eine Zwischenrast an der Ostseeküste oder im Binnenland Mecklenburg-Vorpommerns eingelegt, auch dort in riesigen Gruppen und nachts in flachen Gewässern. Es gibt jedoch auch immer mehr Kraniche, die sogar hierbleiben im Winter.

Kraniche sind sehr große Vögel. Wenn sie stehen, sind sie 120 – 130 cm hoch, damit sind sie sogar deutlich größer als Reiher und Weißstorch. Wenn der Kranich fliegt, beträgt die Länge von einem Flügelende zum Anderen über 2 Meter! Die Beine des Kranichs sind so lang, dass sie beim Fliegen den Schwanz deutlich überragen. Die einzige in Europa vorkommende Kranichart ist der Graukranich, der auch eurasischer Kranich genannt wird.

Das Gefieder des Kranichs ist grau, kann aber auch am Rücken bräunlich bis rotbraun werden, was die Kraniche aktiv durch das Auftragen eisenhaltigen Schlamms bewirken! Am Kopf und Hals ist das Gefieder erwachsener  Kraniche schwarz-weiß gezeichnet und sie besitzen kurz hinter dem Kopf eine sehr charakteristische, federlose, rote Kopfplatte. Über den kurzen Schwanz hängen, wenn der Kranich steht, die langen Federn der Armschwingen und bilden die sehr schöne “Schleppe”.

Die beiden Geschlechter  – Hahn und Henne – sind äußerlich kaum zu unterscheiden. Der männliche Hahn wird jedoch etwas größer als die weibliche Henne. Bis einer der Partner stirbt, bleibt ein Kranichpaar meist in dieser Ehe zusammen. Es gibt davon aber auch Ausnahmen.

Kraniche können sehr laut und trompetenartig rufen, was durch den besonderen Bau und die bis zu 130 cm lange Luftröhre möglich ist – dadurch ist ein fliegender Kranich über große Entfernung zu hören und durch seinen einzigartigen Ruf unverwechselbar zu erkennen. Die Rufe werden für die Kommunikation und das Sozialverhalten genutzt. Es gibt auch einen von Hahn und Henne zur Brutzeit benutzten Duettruf sowie zwei einzeln oder auch im Duett geäußerte Warnrufe.

Kraniche ernähren sich, auch jahreszeitlich unterschiedlich, von sehr unterschiedlichen, vielfältigen Dingen. Sie fressen zum einen kleine Tiere wie Kleinsäuger (Mäuse), Reptilien, Frösche, Schnecken, Würmer, Insekten und kleine Fische wie auch unterschiedliche Pflanzenteile, Erbsen, Bohnen, Beeren, Kartoffeln, Eicheln und im Herbst gerne Getreidekörner, besonders Mais von den abgeernteten Stoppelfeldern.

14 Gedanken zu „Kraniche treffen sich zu Tausenden im Tister Bauernmoor“

  1. Wir haben uns gerade den informativen Artikel durch gelesen.
    Er fasst die wichtigsten Aspekte, die man über Kraniche wissen sollte, sehr schön zusammen.
    Neben dem Video ist auch die Grafik über die Zugbahnen sehr interessant.
    Anscheinend verläuft die westliche Zugbahn und eine Nebenbahn aus Osteuropa direkt über Hamburg, was die vielen Kranichschwärme erklärt, die schon seit September bei uns vorbei ziehen!

  2. Does your blog have a contact page? I’m having trouble locating it but, I’d like to send you an email.

    I’ve got some ideas for your blog you might be interested
    in hearing. Either way, great website and I look forward to seeing
    it develop over time.

  3. Good day I am so grateful I found your web site, I really
    found you by error, while I was looking on Aol
    for something else, Anyways I am here now and would just
    like to say many thanks for a incredible
    post and a all round exciting blog (I also love the theme/design), I don’t have time to read it all at the moment but I have saved it and also added in your RSS feeds, so
    when I have time I will be back to read a great deal more, Please do keep up the
    superb jo.

  4. I wanted to thank you for this great read!! I certainly loved every bit of it.
    I have got you saved as a favorite to look at new things you post…

  5. I believe this is one of the most significant information for me.
    And i’m glad studying your article. But want to remark on few common things, The website taste is perfect, the articles is in point
    of fact nice : D. Good activity, cheers

    1. Liebe Nicole,
      sehr vielen Dank für deinen netten Kommentar!
      Bitte habe verständnis dafür, dass wir deinen Link als Werbung emfunden haben und ihn entfernen lassen.
      Ganz herzliche Grüße!
      Dein Naturradio Team!

  6. That is really attention-grabbing, You are a very skilled blogger.
    I have joined your feed and look forward to in the hunt for extra
    of your wonderful post. Additionally, I have shared
    your web site in my social networks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.